KREIS KASSEL. Seit 2018 steht Michael Aufenanger dem Kreisverband der CDU Kassel-Land als Kreisvorsitzender vor und wird diese Funktion auch zumindest in den kommenden beiden Jahren ausführen. Der 45-jährige Ahnataler wurde beim Kreisparteitag der Christdemokraten in der Mehrzweckhalle Wettesingen mit 88,1 Prozent in seinem Amt bestätigt.


Die Mitglieder des geschäftsführenden Kreisvorstandes mit ihrem Versammlungsleiter Armin Schwarz, Friedhelm Becker, Anna-Lena Habel, Harald Starke, Michael Aufenanger, Christoph Lübcke, Dr. Stephan A. Klapp, Kerstin Baumann, Armin Schwarz MdB und Hans-Jürgen Lange (v.l.n.r.).

Zuvor hatte Aufenanger in seinem Rechenschaftsbericht auf die vergangenen 26 Monate zurückgeblickt. Der letzte Kreisparteitag war Anfang März 2020 noch direkt vor dem Corona-Lockdown durchgeführt worden. Danach war die Pandemie auch für die CDU und ihre Gliederungen das zentrale Thema, konnten doch viele Veranstaltungen nicht oder doch zumindest nur unter sehr schwierigen Bedingungen durchgeführt werden. Umso erfreulicher sei es, dass man im Kreis und seinen Kommunen einen letztlich recht erfolgreichen Kommunalwahlkampf umgesetzt hat. Aufenanger betonte, dass es dem engagierten Einsatz der Mitglieder zu verdanken sei, dass die CDU im Landkreis Kassel entgegen des Landestrends bei der Kommunalwahl immerhin um 1,4 Prozentpunkte zulegen konnte und seitdem mit einer leicht vergrößerten Fraktion der neuen rot-grünen Mehrheit Paroli bietet.

Bei der Bundestagswahl habe man in Nordhessen zwar aufgrund des für die Union problematischen Bundestrends keine Chance auf die Gewinnung der Direktmandate gehabt, konnte aber im Landkreis die Verluste im Vergleich zum Bund und auch zum Land wenigsten unterdurchschnittlich gestalten. Aufenanger, der im Wahlkreis 168 (Kassel) kandidiert hatte, bedankte sich für die große Unterstützung der CDU-Stadt- und Gemeindeverbände in seinem Wahlkampf und zeigte sich vor allem zufrieden darüber, dass es gelungen sei, mit Armin Schwarz (Bad Arolsen) wieder einen CDU-Vertreter der Region im Bundestag zu haben. Schwarz hatte zwar beim schlechten Abscheiden der Union im September auch keine Möglichkeit, den Wahlkreis 167 (Waldeck), zu dem auch große Teile des Landkreises Kassel gehören, direkt zu ziehen, war aber auf der CDU-Landesliste so gut abgesichert, so dass er seit Herbst im Bundestag und als Mitglied des nun besonders wichtigen Verteidigungsausschusses die nordhessischen Anliegen in Berlin vertreten kann. Als ebenso noch recht frisch gewählter CDU-Bezirksvorsitzender gab Schwarz in seinem Grußwort an den Parteitag daher vor allem auch einen Einblick auf seine ersten Monate im Bundestag.

Nach weiteren Rechenschaftsberichten des Kreistagsfraktionsvorsitzenden Andreas Mock (Baunatal), des Kreisschatzmeisters Harald Starke (Schauenburg) und des Kreismitgliederbeauftragten Christoph Lübcke (Wolfhagen) mussten die 87 Delegierten des Parteitages zahlreiche Wahlgänge durchführen. Während dabei unter der Leitung des Versammlungsleiters Armin Schwarz neben Michael Aufenanger auch Kreisschriftführer Hans-Jürgen Lange (Fuldabrück), Kreisschatzmeister Harald Starke (Schauenburg) und Kreismitgliederbeauftragter Christoph Lübcke (Wolfhagen) allesamt in ihren Ämtern bestätigt wurden, kam es bei den stellvertretenden Kreisvorsitzenden und Beisitzern zu einigen Änderungen.
Alexander Lorch (Fuldatal) hatte sich frühzeitig dazu entschlossen, nicht erneut als stellvertretender Kreisvorsitzender zu kandidieren. Während mit Friedhelm Becker (Breuna), Anna-Lena Habel (Wolfhagen) und Dr. Stephan A. Klapp (Vellmar) die drei anderen Stellvertreter Aufenangers wiedergewählt wurden, ist die bisherige Beisitzerin Kerstin Baumann (Trendelburg) nun erstmals zur stellvertretenden Kreisvorsitzenden gewählt worden.

Von den bisherigen 14 Beisitzern des Kreisvorstandes sind neben Kerstin Baumann noch Thore Bubenhagen (Naumburg), Brigitte Gerstenberg (Calden), Alexander Grün (Hofgeismar), Christoph Rasch (Wolfhagen), Anna-Maria Schölch (Fuldabrück), Heiko Schomberg (Vellmar) und Michael Seidel (Calden) ausgeschieden.

Für sie wurden neu als Beisitzer gewählt: Bastian Brahm (Immenhausen), Engin Caliskan (Niestetal), Nicola Dietrich-Karsten (Immenhausen), Thorsten Geidies (Fuldatal), Ursula Gimmler (Schauenburg), Dr. Marcus Rudolf Götz (Wesertal), Ralf Pfeiffer (Bad Emstal) und Denise Schwarz (Wolfhagen). In ihren Funktionen als Beisitzer bestätigt wurden Dominik Haferburg (Lohfelden), Lukas Honemann (Grebenstein), Jutta Schauer (Reinhardshagen), Erwin Schmidt (Kaufungen), Bärbel Söder (Ahnatal) und Alexander Wendel (Niestetal).

Dem Kreisvorstand gehören darüber hinaus laut Satzung der CDU-Vorsitzende im Kreistag Andreas Mock Baunatal), der CDU-Kreisgeschäftsführer Martin Roth (Naumburg), die Listenführerin im Kreisausschuss Jutta Rüddenklau (Liebenau), sowie die Vorsitzenden der Vereinigungen und Sonderorganisationen der CDU Kassel-Land an: Hartmut Lind (Immenhausen, für die KPV), Anna-Maria Schölch (Fuldabrück, für die FU), Michael Stöter (Vellmar, für die CDA), Sebastian Stüssel (Baunatal, für die MIT), Daniel Rudenko (Bad Emstal, für die JU), Prof. Dr. Holger Wöhrmann (Fuldabrück, für die Senioren Union) und Anna-Lena Habel (Wolfhagen, für den EAK).


Gruppenbild des neuen Kreisvorstandes mit Nicola Dietrich-Karsten (vordere Reihe - 3.v.re.) - es fehlt Bastian Brahm.


Die vom Wahlvorbereitungsausschuss erarbeiteten Delegiertenlisten zum Bezirksparteitag, zum Landesparteitag und zum Landesausschuss wurden mit sehr großen Mehrheiten angenommen und auch die vier vom Kreisparteitag zu wählenden Mitglieder des neuen Wahlvorbereitungsausschusses (Anna-Lena Habel, Harmut Lind, Alexander Lorch und Jutta Rüddenklau) wurden mit klaren Mehrheiten durch die Kreisparteitagsdelegierten gewählt. Der neue Kreisvorstand wird in seiner konstituierenden Sitzung drei weitere Mitglieder in den Wahlvorbereitungsausschuss wählen, der somit dann wieder komplett ist.

Der Kreisparteitag wartete noch mit zwei besonderen Highlights auf: Zum einen verabschiedeten sich die Delegierten mit langanhaltendem Beifall von der langjährigen Mitarbeiterin Christa Rieger (Baunatal), die nach knapp 13 Jahren ihre engagierte und immer äußerst zuverlässige Arbeit in der Kreisgeschäftsstelle beendet hat. Für sie hat zwischenzeitlich Maren Geidies (Fuldatal) die Aufgaben insbesondere hinsichtlich der Buchführung des Verbandes und seiner Gliederungen übernommen und wurde den Delegierten durch Michael Aufenanger kurz vorgestellt.

Der zweite Höhepunkt war die Verabschiedung eines Antrags des Kreisvorstandes, wonach es im Sommer im Rahmen eines Festes zum 50-jährigen Bestehen des Kreisverbandes und der Kreistagfraktion in ihren heutigen Formen auch zu einer Umbenennung der CDU-Kreisgeschäftsstelle in Dr.-Walter-Lübcke-Haus kommen wird. Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke war bis zu seiner feigen Ermordung durch einen Rechtsextremisten im Sommer 2019 Ehrenvorsitzender der CDU Kassel-Land. In seine insgesamt 14 Jahre umfassende Amtszeit als Kreisvorsitzender (1995-2009) fällt auch der Erwerb der früheren Sparkassenfiliale in der Heinrich-Plett-Straße in Kassel, die seit dem Jahr 2004 als Sitz der CDU-Kreisgeschäftsstelle fungiert. Mit der Umbenennung in Dr.-Walter-Lübcke-Haus möchten die Christdemokraten ihre Verbundenheit mit ihrem langjährigen Vor- und Ehrenvorsitzenden ausdrücken und vor allem auch ein Bekenntnis zu den Werten geben, für die Walter Lübcke zeitlebens einstand.
(Text und Gruppenbild Martin Roth, Kreisgeschäftsführer. Fotos B. Brahm, Hartmut Lind und N. Dietrich-K. CDU Immenhausen)

« Baubeginn für den Parkplatz AUF dem Friedhof MdB Armin Schwarz (CDU) zu Besuch im Immenhäuser Rathaus »