Alle Umwelt- und Bürgerpreisträger ab 1980

Umwelt- und Bürgerpreisträger von 1980 bis 2017

Neujahrstreffen am 26.1.2018 mit Verleihung des Bürgerpreises 2017 an Ingrid Bambey

Ein voller Saal, schwungvolle Musik des Holzhäuser Posaunenchors, gut gelaunte Gäste und eine strahlende Bürgerpreisgewinnerin - dies ist das Fazit, das wir zu unserem diesjährigen Neujahrstreffen ziehen können.

Wir gratulieren Ingrid Bambey aus dem Stadtteil Holzhausen sehr herzlich zur Verleihung des Bürgerpreises für das Jahr 2017 für ihren langjährigen, ehrenamtlichen Einsatz (mehr als 35 Jahre) für die Gemeinschaft - als Elternbeirätin in Kita und Schule, in der TSV und im Fremdenverkehrsverein, bei den Rasenden Hirschen, in der Vereinsgemeinschaft und besonders in der AG Weihnachtsmarkt in Holzhausen.

Nach der Begrüßung durch unseren Vorsitzenden Hartmut Lind und der Neujahrsansprache durch den Bundestagsabgeordneten Christian Haase aus Beverungen, hielt Fraktionsvorsitzender Lothar Dietrich die Laudatio für die diesjährige Bürgerpreisträgerin.

Hier einige Auszüge daraus:

...Seit nunmehr 32 Jahren zeichnen wir in diesem Rahmen Einwohner unserer Stadt aus, die sich uneigennützig und mit viel Hingabe ihren ehrenamtlichen Aufgaben gewidmet haben. Waren es anfangs Personen und Vereine, die sich im Umweltbereich besonders engagiert haben, ehren wir seit vielen Jahren Menschen, die sich für die Gemeinschaft in herausragender Weise verdient gemacht haben.
Anlässlich des letzten Hessischen Tages des Ehrenamtes sagte Sozialminister Stefan Grüttner – ich zitiere: Wenn Menschen ihre Zeit und ihre Energie einem Ehrenamt widmen, ist dies ein Geschenk nicht nur für Einzelne oder einzelne Bevölkerungsgruppen, sondern für die gesamte Gesellschaft - für uns alle. Sie alle tragen mit ihrem Engagement dazu bei, dass unsere Welt freundlicher, unsere Gesellschaft sozialer und toleranter wird. Eine demokratische Gesellschaft hat ohne bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement keinen Zusammenhalt und keinen Bestand.
(...)
Es fehlten für eine Veranstaltung mal wieder Menschen, die Verantwortung übernehmen sollten – Mitstreiter gab es damals eigentlich noch genug. So kam es, dass unsere Preisträgerin nach vielen Jahren des Mithelfens zu hören bekam: Du kannst doch gut organisieren - „Du machst das schon…“ Auch hier ließ sie den Ruf ins Ehrenamt nicht ungehört verhallen. Der alljährliche Holzhäuser Weihnachtsmarkt, zunächst im Hafenviertel, dann im Wolfsgarten und jetzt rund ums Bürgerhaus, wird deshalb bereits seit dem Jahr 2005 von unserer Preisträgerin hauptverantwortlich organisiert und mit ganz viel Herzblut gestaltet. Die AG Weihnachtsmarkt hatte wieder eine Haupt-Verantwortliche, aber nach und nach gingen – wie in so vielen Vereinen – nun die ehrenamtlichen Mitstreiter aus. Vor zwei Jahren war sie soweit, dass sie sagte: Wenn ich keine Hilfe bekomme, höre ich auf! Glücklicherweise fanden sich mit Mirko Fleck und Felix Rossbach zwei engagierte Einwohner, die weitere Helfer aus der Vereinsgemeinschaft und der TSV mitbrachten, so dass es zusammen mit dem Bauernverein weiterging. Auch wenn es immer mal wieder die ein- oder anderen Hindernisse zu beseitigen gab und unnötige Querelen für Aufregung sorgten, blieb unsere Bürgerpreisträgerin bei der Stange. Nicht zuletzt war es die Familie, die auch in unruhigem Fahrwasser zu ihr hielt und sie bei ihren ehrenamtlichen Tätigkeiten unterstützt. So hat zum Beispiel der älteste Sohn der Familie über viele Jahre für die Elektrik auf dem Weihnachtsmarkt gesorgt, ohne die kein Waffeleisen, kein Glühweinbehälter und keine stimmungsvolle Beleuchtung, funktioniert hätten.
Als schön empfinde sie es – so unsere Preisträgerin - dass sich in den letzten beiden Jahren auch viele der in Holzhausen wohnenden Flüchtlinge am Auf- und Abbau des Weihnachtsmarktes sowie mit einem eigenen Stand beteiligt haben. Dies geschah nicht zuletzt deshalb, weil sie selbst sich auch in der Flüchtlingshilfe Holzhausen einbringt, wenn Not am Manne ist. Und wenn am Abend der Markt zu Ende gehe – so unsere Preisträgerin - und die Kinder beginnen mit leuchtenden Augen ihren Umzug, dann entschädige das für die viele Arbeit und die wochenlange Unordnung im eigenen Haus, weil überall und an jeder freien Ecke etwas für die Tombola und die sonstige Gestaltung des Weihnachtsmarktes herum steht.
(...)
Dass sie gerne noch ein wenig weitermachen möchte in „Ihrer“ AG Weihnachtsmarkt zeigt mir, dass sie noch Visionen hat. So sagte sie mir vor ein paar Tagen, als wir über ihren Werdegang im Ehrenamt sprachen: Ich war immer gerne draußen mit unserem Weihnachtsmarkt, am Wolfsgarten war es gemütlich, am Bürgerhaus mussten wir wegen des fehlenden Zeltes später das Bürgerhaus mitnutzen. Ein Traum von mir wäre es, das wunderschöne Ambiente um die Kirche herum mal für den Weihnachtsmarkt nutzen zu können. Liebe Preisträgerin - vielleicht klappt das ja demnächst einmal, ICH könnte es mir ebenfalls sehr schön dort vorstellen.
(...)
Sehr geehrte Damen und Herren, ich komme zum Schluss meiner Laudatio. In diesem Jahr sind es nunmehr rund 35 Jahre, in denen sich unsere Preisträgerin im Ehrenamt für die Gemeinschaft uneigennützig einsetzt. Oda Scheiblhuber, ehemalige Regierungspräsidentin und damalige Hessische Staatssekretärin im Innenministerium, prägte bei der Überreichung des Bundesverdienstkreuzes an unseren Freund Hartmut Lind den Ausspruch vom „Leuchtturm des Ehrenamtes“. Diesen Ausspruch möchte ich heute aufgreifen und dazu sagen: Leuchttürme strahlen, um Menschen den Weg zu weisen, die ein Schiff zu steuern haben. Wir brauchen diese Leuchttürme im Ehrenamt im übertragenen Sinne für all die Menschen, die sich noch nicht so ganz entschlossen haben, welchen Weg sie einschlagen wollen, um ehrenamtlich tätig zu werden.
Wir brauchen Vorbilder wie unsere Preisträgerin, damit sich immer wieder Menschen finden, die sich uneigennützig und ohne zu fragen, was bekomme ich dafür, für die Allgemeinheit einsetzen. Wenn diese Leuchttürme im Ehrenamt ihre Strahlkraft verlieren und keine Mitstreiter mehr finden, wird es dunkel in den Vereinshäusern und leer in den Veranstaltungshallen und auf den Sportplätzen. Deshalb rufe ich allen noch Unentschlossenen zu: Macht mit, lasst Euch von unseren Leuchttürmen des Ehrenamtes, zu denen alle unsere bisherigen Umwelt- und Bürgerpreisträger gehörten, den Weg zeigen und helft ihnen, unsere Stadt, unsere Gemeinschaft, lebens- und liebenswert mit zu gestalten...

Den kompletten Text der Laudatio lesen Sie mit einem Klick auf:
Laudatio Bürgerpreisträgerin Ingrid Bambey
Das ist auf HNA.de zu lesen:
HNA.de Bürgerpreis an Ingrid Bambey

Impressionen vom Neujahrstreffen 2018 im Anbau an die Jahnturnhalle